La Palma aus Leidenschaft

 

1994 brachte mich der Zufall - oder war es das Schicksal? -auf die Insel.

 

Eigentlich wollte ich nach La Gomera, doch es gab keinen Flug mehr. Aber nach La Palma, da war noch was frei.

 

Die Vielfalt von Landschaft und Natur haben mich sofort fasziniert. Und auch die Menschen. Es gab Zeit für ein Schwätzchen, den gemeinsamen Kaffee und mein Lächeln wurde erwidert. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

 

Damals brauchte ich allerdings noch zwei Jahre, um meinen Traum vom Leben hier zu verwirklichen.

 

 

Aus privaten und beruflichen Gründen habe ich in den ersten Jahren an sehr unterschiedlichen Orten gelebt. El Remo, Garafía, Puntagorda, Tijarafe, El Paso, Puntallana und seit über zwölf Jahren lebe ich mit meiner Familie an der Nordostküste bei Barlovento.


Durch die längeren Aufenthalte in den verschiedenen Gemeinden, Ausflüge, Wanderungen, Naturbeobachtungen, die Gespräche mit meinen überwiegend palmerischen Nachbarn und Nachbarinnen und natürlich meinem Mann Antonio habe ich vieles erfahren, was nicht in den üblichen Reiseführern steht.

 

Meine Notizen und Fotos wurden immer mehr. Dann kam die berühmte Krise. "Estamos en crisis" - "wir sind in der Krise" - wie ich es hasste, diesen oft pauschal hergesagten Satz zu hören. Die Krise war Entschuldigung für fast alles - und sie ereilte auch mich.

 

Mein Mann und ich wurden gleichzeitig arbeitslos. Er widmete sich nun noch mehr der Landwirtschaft und ich hatte so viel Zeit, dass ich endlich meine Aufzeichnungen sortieren konnte. La Palma. Die schöne Insel. Voller Gegensätze und Geschichte. Santa Cruz, einst die drittwichtigste Hafenstadt der Welt. Pflanzen und die Tiere, die es teils nur hier gibt ...


Ich liebe es, hier zu leben und noch immer Neues zu entdecken.