Garafía

Landleben und faszinierende Küste

Dank Mariä Empfängnis war am Dienstag in ganz Spanien und auch auf La Palma Feiertag. Ich habe den Tag genutzt, um wie so oft, in meiner Lieblingsgemeinde Garafía unterwegs zu sein.

 

Während in Deutschland „hoch oben auf den Tannenspitzen goldene Lichtlein sitzen“ öffnen in Richtung Las Tricias bereits einige vorwitzige Mandelbäume ihre ersten Blüten.
Der ungewöhnliche Regen im August und der milde November haben die Pflanzen wohl ein wenig aus ihrem Rhythmus gebracht.

Selbst ein Monarchfalter hat meine „Macht der Gewohnheit“, die blühenden Asclepiapflanzen aus ihrem schmetterlingsfreien Versteck zu holen genutzt und noch schnell fleissig Eier abgelegt. Nun habe ich so an die zehn Raupen und bin gespannt, wie sie durch den Winter kommen - wenn er denn mal anfängt.

Wanderweg bei Santo Domingo
Küste bei Santo Domingo

Doch zurück zu Garafía. Die Kastanienbäume halten noch die letzten goldenen Blätter fest, rot leuchten die der Kirschen - dazwischen schon fast kahle Weinreben.

 

Kühe und Schafe grasen auf den grünen Weiden und auf der Strasse taucht der Hirte mit seinen Ziegen auf. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich das sehe und fahre ganz langsam.

 

Einer meiner Lieblingsplätze sind die Petroglyphen in der Nähe des Friedhofs von Santo Domingo. Auch hier sind oft Ziegen unterwegs und fast immer weht ein frischer Wind.

Die asphaltierte Strasse führt bequem bis zu einem Aussichtspunkt über dem alten Hafen hinab. Auch hier an der Küste ist alles grün. Die Wolfsmilchgewächse higuerilla und tabaiba dulce und die Sukkulente Verode bedecken grosse Flächen. Von hier kann man zum alten Hafen runterlaufen, wem das zu anstrengend ist, der geniesst einfach den Blick auf die vorgelagerten Felsen.


Im Ort Santo Domingo selbst gibt es seit einiger Zeit den Laden „Artesania Drago“.


Antje Dieckmann zeigt und verkauft dort neben ihren Fotos und handgemachten Schmuckstücken aus Drachen-baumsamen viele andere kunsthandwerkliche Produkte der Insel.


Auch Honig, Mandelmus, Obst der Saison und Zigarren sind dort zu finden.


Ich finde es ganz toll, dass so wieder mehr Leben in den Hauptort der Gemeinde kommt, und kann nur empfehlen, dort  mal reinzuschauen.


Di.-So. 12:00 - 16:00 h

Kommentar schreiben

Kommentare: 0